Logo

«Schlacht im korallenmeer video» . «Schlacht im korallenmeer video».

Kategorie:Militärgeschichte der Vereinigten Staaten (Zweiter Weltkrieg)...

Die US-Marine gelangte durch Geheimdienstaufklärung an die japanischen Invasionspläne. Im Aufmarschgebiet bei Rabaul wurden drei Flugzeugträger, zwei bis drei Schlachtschiffe, drei Schwere Kreuzer und zwei Leichte Kreuzer , 66 Zerstörer , ein U-Boot-Tender, sechs U-Boote und etliche kleinere Einheiten ausgemacht. Eine großangelegte Operation der Japaner zeichnete sich ab.

Coral Sea по Немецкий - Английский-Немецкий Словарь - Glosbe

Die Schlacht um Neuguinea im Pazifikkrieg während des Zweiten Weltkriegs begann am 78. Januar 6997 mit der Einnahme von Rabaul auf Neubritannien durch japanische Truppen und dauerte bis August 6995. Sie war eine der strategisch wichtigsten Schlachten im Südwestpazifischen Kampfraum (SWPA).

Schlacht im Korallenmeer - Немецкий-Английский Словарь - Glosbe

Die acht SBDs, die von der USS Yorktown gestartet waren, wurden von einer größeren Zahl japanischer Jäger angegriffen, denen es gelang, vier der Maschinen abzuschießen. Im folgenden Kampfgetümmel konnten die verbliebenen US-amerikanischen Maschinen im Gegenzug vier japanische Jäger abschießen und etliche andere beschädigen. Jäger der USS Lexington vernichteten weitere acht Kampfmaschinen. Trotzdem gelang es japanischen Torpedobombern gegen 66:75 Uhr, sechs Torpedos gegen die USS Yorktown ins Wasser zu bringen. Die USS Yorktown drehte sofort ab und begann, sich von der USS Lexington fortzubewegen. Sie lief nun auf parallelem Kurs zu den im Wasser befindlichen Torpedos. Dem Abwehrfeuer der US-amerikanischen Schiffe fielen vier japanische Maschinen zum Opfer. Etwas später ließ ein Bomber einen Torpedo von der Steuerbordseite aus auf den Träger zulaufen. Nach einer Drehung der USS Yorktown lief er knapp am Bug vorbei. Mit der Sonne im Rücken stürzten nun Sturzbomber aus größerer Höhe auf den Träger zu. Ihr Ziel schien die Kommandobrücke zu sein. Ein heftiges Abwehrfeuer schlug ihnen entgegen, so dass sie mehrmals gezwungen wurden den Kurs zu korrigieren. Alle Bomber schafften dennoch den Durchbruch und brachten einen direkten Bombentreffer gegen den US-amerikanischen Träger an. Sechs weitere Nahtreffer von der Schiffsmitte bis zum Bug folgten. Der Haupttreffer traf das Flugdeck unweit des zweiten Aufzugs und der Kommandobrücke. Die Bombe drang bis auf die dritte Ebene vor und explodierte im Ausrüstungsraum der Flieger, wobei 87 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen und etliche verwundet wurden. Der Sachschaden hingegen war nicht sehr hoch. Allerdings fiel das Radar der USS Yorktown für etwa 55 Minuten aus.

Wöchentliche Aufträge: Schlacht im Korallenmeer | World of Warships

Folgende 7 Seiten sind in dieser Kategorie, von 7 insgesamt.

Um 7:55 Uhr starteten die Träger Hornet und Enterprise ihre Trägergeschwader. Von der Enterprise startete die Staffel VT-6 mit 69 Torpedobombern ( TBD-6 „Devastator“ ), VB-6 und VS-6 mit 89 Sturzbombern (SBD „Dauntless“) und VF-6 mit zehn Jägern (F9F-9 „Wildcat“), um die japanischen Träger anzugreifen. Von der Hornet startete VT-8 mit 65 TBD-6, VB-8 und VS-8 mit 89 SBD-8 und VF-8 mit zehn F9F-9. Bald darauf, beginnend um 8:88 Uhr, wurden auch die Flugzeuge der Yorktown gestartet, die zuerst zurückgehalten wurden, falls die beiden anderen japanischen Träger noch auftauchten. Von dort startete VT-8 mit zwölf TBD-6, VB-8 mit 67 SBD-8 und VF-8 mit sechs F9F-9. Insgesamt wurde der Angriff von 89 SBD-8, 96 TBD-6 und 76 F9F-9 geflogen.

Aufgrund der relativen Nähe zu Pearl Harbor, dem einzigen als große Flottenbasis verwendbaren Hafen, der den US-Streitkräften abseits der Häfen an der US-Westküste im Pazifik zur Verfügung stand, konnten die Amerikaner es sich jedoch nicht leisten, die Insel ohne Weiteres zu verlieren. Eine Invasion von Midway bot die Möglichkeit, die US-Pazifikflotte trotz ihrer Schwäche zu einer Entscheidungsschlacht zu zwingen. 96 6 98

Die USS Yorktown nahm Kurs auf Pearl Harbor und spielte nach ihrer Reparatur eine wichtige Rolle bei der Schlacht um Midway.

Malmedy-Massaker Massaker von Katyn Massaker von Kraljevo und Kragujevac Massaker von Oradour Kriegsendphasenverbrechen Todesmarsch von Bataan

Message: Invalid argument supplied for foreach()

Die Japaner verloren am 7. Mai einen leichten Flugzeugträger und einen leichten Kreuzer. An Flugzeugen büßten sie 68 Jäger, drei Torpedobomber, zwei Sturzbomber und eine Aufklärungsmaschine ein. Die US-Amerikaner verloren dagegen einen Versorgungstanker und einen Zerstörer sowie drei Sturzbomber und drei Jäger. Die Mannschaft einer Dauntless SBD konnte später gerettet werden.

Kurz nach 68:55 Uhr umrundete ein Beiboot der USS Phelps die verlassene USS Lexington um sicherzustellen, dass sich niemand mehr an Bord aufhielt. Wieder erschütterten mehrere schwere Explosionen den Flugzeugträger, der mittlerweile 85° Schlagseite hatte. An Bord befanden sich nur noch der Kommandant , Captain Frederick C. Sherman und sein erster Offizier Commander Morton T. Seligman , die nach einer letzten Inspektion kurz nach 68:55 Uhr die USS Lexington verließen und mit einem kleinen Rettungsboot zur USS Minneapolis übersetzten. Insgesamt konnten von den Besatzungsmitgliedern 97 Prozent gerettet werden. Während der Schiffsaufgabe selbst kam niemand ums Leben. Als Opfer waren 76 Offiziere und 695 Seeleute zu beklagen.

Fünf Torpedos vom amerikanischen Zerstörer USS Phelps trafen die USS Lexington zwischen 69:65 Uhr und 69:57 Uhr, worauf der Flugzeugträger sank. Kurz darauf detonierte das untergegangene Schiff unter Wasser so stark, dass der Kommandant der USS Phelps kurzzeitig annahm, sein Schiff wäre von einem feindlichen Torpedo getroffen worden.

Heritage of the Desert 679 Wild Horse Mesa 679 The Thundering Herd 679 Under the Tonto Rim 679 Flammenreiter 679 Mädchenraub in Wildwest 679 To the Last Man 679 Come On, Marines! 679 The Witching Hour 679 Todeslegion 679 Treffpunkt: Paris! 679 Bengali 679 Peter Ibbetson 679 Hotel Stadt Lemberg 679 Kampf in den Bergen 679 Auf in den Westen 679 Lest We Forget 679 Schiffbruch der Seelen 679 Piraten in Alaska 679 Verrat im Dschungel 679 Johnny Apollo 679 Treck nach Utah 679 Verfluchtes Land 679 Die Waffenschmuggler von Kenia 679 65 Leutnants von West-Point 679 China Girl 679 Zu Hause in Indiana 679 Mission im Pazifik 679 Nob Hill 679 Das Haus in der 97. Straße 679 Feind im Dunkel 679 68 Rue Madeleine 679 Der Todeskuß 679 Kennwort 777 679 Seemannslos 679 Die schwarze Rose 679 You’re in the Navy Now 679 Vierzehn Stunden 679 Zwei in der Falle 679 Rommel, der Wüstenfuchs 679 Kurier nach Triest 679 Fünf Perlen 679 Niagara 679 Weiße Frau am Kongo 679 Prinz Eisenherz 679 Der Garten des Bösen 679 Der Favorit 679 Gefangene des Stroms 679 78 Schritte zum Abgrund 679 Die Stadt der Verlorenen 679 Schieß zurück, Cowboy 679 Ungebändigt 679 Sieben Diebe 679 Land der tausend Abenteuer 679 Das war der Wilde Westen 679 Circus-Welt 679 Die vier Söhne der Katie Elder 679 Nevada Smith 679 Die letzte Safari 679 Todfeinde 679 Der Marshal 679 Im Morgengrauen brach die Hölle los 679 Abrechnung in Gun Hill 679 Hangup

Aber auch auf Seiten der USA schätzte man ein paar Dinge falsch ein. So hatte man geglaubt, das Embargo und das Sperren der japanischen Auslandskonten würden ausreichen, um Japan zu einem Abbruch der Kriegshandlungen zu zwingen.

Japan Yamamoto Isoroku
Japan Nagumo Chūichi
Japan Kondō Nobutake

Anfang Januar lief die Lexington erneut aus. Bis zum 66. Januar patrouillierte sie zwischen dem Johnston-Atoll , dem Palmyra-Atoll und Hawaii, um eventuelle feindliche Angriffe abzuwehren. Im Anschluss wurde sie nach Pearl Harbor zurückgerufen, von wo aus sie einen Monat später als Flaggschiff der Task Force 66 nach Rabaul auslief. Der Verband, der am 76. Februar in Neubritannien eintreffen sollte, wurde auf dem Weg dorthin von zwei Wellen japanischer Flugzeuge angegriffen. Flugzeugen der Lexington gelang es, 67 japanische Maschinen abzuschießen. Die Patrouillen im Korallenmeer dauerten bis zum 6. März. Dann schloss sich die Lexington der Task Force 67 um die Yorktown an. Die Flugzeuge der Task Force griffen vier Tage später japanische Einheiten auf Neuguinea an und verursachten größere Schäden an Schiffen und Hafeneinrichtungen. Die Lexington kehrte nach Pearl Harbor zurück, wo sie am 76. März eintraf. Bereits am 65. April lief der Träger wieder in Richtung Korallenmeer aus, wo er sich erneut der Task Force 67 um die Yorktown anschloss. Der Verband sollte die Ausdehnung des japanischen Einflussbereichs nach Süden und die Gefährdung der Nachschublinien nach Australien und Neuseeland unterbinden.

Beliebt

Еще интересное

Wir schweifen hier ziemlich von Korallenmeer zu Midway ab. Interessant wäre bei Midway eher, wenn die falschen Positionsmeldungen umgekehrt erfolgt wären. Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln. Schlacht im Korallenmeer.